Viele Fragen, viele Antworten!

In Stendal meldeten sich 75 Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme an der Diskussion in der Berufsbildenden Schule II Stendal an. Mit den jungen Politkern konnten so zahlreiche Fragen besprochen werden. Dabei ging es um Themen in den Bereichen Bildung, Umwelt und Tierschutz,  Flüchtlinge und Cannabis. Soll es eine Obergrenze geben?  Inwiefern sollten Maßnahmen zur Vorbeugung einer Flüchtlingswelle getroffen werden?  Warum ist das Abi in Sachsen-Anhalt am schwersten? Woher kommen die Gelder für Flüchtlinge? Warum ist Schulmaterial von Schule zu Schule unterschiedlich?  Sollte man Tiere im Zirkus verbieten? Das waren nur Einige der Fragen, die zur Sprache kamen.

DSC_0092

Dominik Brückner von der jungen Union, Martin Hartmann von den Jusos und Chris Scheunchen von der Linksjugend setzten sich aktiv mit der Beantwortung dieser Fragen mit den Schülern zusammen. Dazu konnten die Schüler ihre Fragen zunächst in einer Gruppe besprechen, anschließend setzten sich die Jung-Politiker dazu und diskutierten ihre Eigenen, sowie die Ziele ihrer Partei. Der Vertreter der Grünen Jugend blieb leider im Verkehr stecken und schaffte es nicht zur Veranstaltung.

Zur Fragestellung, welches das drängendste Problem Sachsen-Anhalts sei, war von Einigkeit keine Spur. Laut Chris Scheunchen von der Linksjugend sei das größte Problem, dass Sachsen-Anhalt im Moment „dieses Rote-Laterne-Image“ habe. Ihm gehe es dabei darum, dass Sachsen-Anhalt im Vergleich zu den restlichen Bundesländern viel schlechter in sämtlichen Kategorien abschneide. Damit gehe eine große Abwanderung einher, die es zu bremsen gilt. Die Lösungsansätze und Ziele sind dabei laut Scheunchen, genügend Arbeitsplätze zu schaffen und Perspektiven zu bieten, die das Leben auch in den ländlichen Regionen attraktiver machen.

DSC_0133

„Es gibt viele kleine Probleme die angegriffen werden müssen“ meint Dominik Brückner, die Flüchtlingskrise, Bildungspolitische Defizite aber auch der Ausbau der A14 seien aktuelle Problemthemen.

Seit Oktober 2014 steht der Ausbau der A14 in Sachsen-Anhalt still, in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sind allerdings 2015 schon weitere Abschnitte freigegeben worden. Martin Hartmann liegt der Fortschritt dessen besonders am Herzen. Er bezeichnet den Stillstand des Projekts als „Versagen des Verkehrsministeriums“.

Die Schüler konnten außerdem ihre politischen Interessen mit denen der verschiedenen Parteien abgleichen, indem der Wahl-O-Mat eingesetzt wurde. Hier können auf der Website des Wahl-O-Mats zahlreiche Fragen zum Thema Politik in Sachsen-Anhalt beantwortet werden, anschließend werden die eigenen Antworten im Vergleich mit Denen selbst ausgewählter Parteien aufgeführt.

Am Ende der Veranstaltung gab es sogar noch eine Schulnote für It’s Your Choice vom betreuenden Lehrer Jens Schößler: „Das war eine gute Veranstaltung. Eine sehr gute!“