Hamburg – Bürgerschaftswahl 2015

Vom 08. Januar bis zum 13. Februar 2015 tourten wir mit der „It´s Your Choice“-Tour durch Hamburg.

Kein Interesse für Politik? Keine Haltung zu den Themen der Stadt? Von wegen!
Vom 08. Januar bis zum 13. Februar 2015 tourten wir mit der „It´s Your Choice“-Tour durch Hamburg. Und die über 10.000 erreichten Jungwähler bewiesen uns vor allem eines: Dass in Hamburg – egal, ob Stadtteilschule, Gymnasium oder Berufsschule – eine meinungsstarke, gut informierte und vor allem diskussionsbereite Schülerschaft existiert. So kritisierten die Jugendlichen die Flüchtlingspolitik Hamburgs, äußerten ihre Sorgen in Bezug auf die Mietpreisentwicklung und beschwerten sich über den teuren öffentlichen Nahverkehr sowie die schlechte Anbindung einzelner Stadtteile. Vertreter der Jugendorganisationen der Bürgerschaftsfraktionen standen Rede und Antwort. Getragen vom Raunen und Jubel der Schülerschaft boten die fünf Jungpolitiker dann das ganze Spektrum ihres Parteiprogrammes dar.
Wir sprachen über das, was die Stadt betrifft und die Schüler interessiert. Es wurde hitzig debattiert; im Plenum wie auf dem Podium. Manchmal bissen sich die Schüler regelrecht an einem Thema fest. In anderen Fällen forderten sie, auch andere Themen zu besprechen. Am Ende entwickelte sich in jeder der knapp 50 Schulen, die wir im Rahmen der Tour besuchten,  eine ganz eigene Diskussionsdynamik. Gerade das machte die Tour für uns so spannend. Nach vielen Diskussionsrunden suchten die Schüler den direkten Kontakt zu den Jungpolitikern und führten die Debatte im kleineren Rahmen fort. Was so manches Pädagogenherz gefreut haben dürfte.
Unser Fazit: „Junge Politiker für junge Wähler“ zeigt Wirkung. „It’s Your Choice Hamburg“ war nicht nur eine großartige Veranstaltung, sondern auch eine wertvolle Erfahrung, die wohl alle Beteiligten nicht so schnell vergessen werden.
Die „It´s Your Choice“-Tour wurde finanziell von der Hamburgischen Bürgerschaft unterstützt. Unser Medienpartner war das Hamburger Abendblatt. Weitere ideelle Partner waren die Handelskammer Hamburg sowie die Handwerkskammer Hamburg. Die Jugendpresse sorgte für eine kompetente Unterstützung bei der Moderation.