It’s Your Choice in Garching

Der fünfte Halt der „It’s Your Choice“-Tour erfolgte in Garching an der Alz. Enthusiastisch stürmten die 120 Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Garching in die Mensa und suchten sich einen Platz. Auch hier riefen die Flüchtlingspolitik, die Legalisierung von Cannabis und die Einführung des Führerscheins mit 16 Jahren großes Interesse der Jugendlichen hervor. Aber auch die Frage, ob Läden sonntags geöffnet werden sollten, wollten die Schülerinnen und Schüler mit Kilian Maier (SPD), Christian Moser (CSU), Dr. Thorsten Kellermann (Die Grüne), Jan Jaegers (Linke) und Daniel Reuter (FDP) klären.

Sonntags öffnen – ja oder nein? Die Vertreter/innen der Parteien bezogen klare Stellungen. Kilian Maier von der SPD ist sprach sich strikt dagegen aus. Seiner Meinung nach muss man Arbeitnehmer aus sozialdemokratischer Sicht schützen. Dem konnte sich Jan Jaegers (Die Linke) nur anschließen: „Hätte man diesen Erholungstag nicht mehr, würde das stark zu Lasten der Arbeiter gehen.“ Auch die Schülerinnen und Schüler vertreten eine ähnliche Meinung zu dem Thema. „Lohnt es sich überhaupt am Sonntag aufzumachen?“, fragte ein Schüler. Eine andere Schülerin war ebenfalls der Meinung, dass man seine Einkäufe samstags erledigen kann.

It's Your Choice in Garching

v.l.n.r: K. Maier, C. Moser, T. Kellermann, K. Jaegers, D. Reuter. Foto: L. Gaus

Mehr Freiheiten für die Jüngeren

Bei der Einführung des Führerscheins mit 16 Jahren teilten sich die Meinungen der Jugendlichen. Ein Schüler fand es zu unsicher. Ein anderer betont, dass man mit 16 Jahren bereits eine Ausbildung macht und ein Führerschein ab dem Alter diesbezüglich praktisch wäre. Da können ihm die Politiker der SPD, FDP und von den Grünen nur zustimmen. „Wir schieben immer mehr Verpflichtungen in die Jüngeren, dann müssen wir ihnen auch mehr Freiheiten geben,“ erklärt Dr. Thorsten Kellermann (Die Grünen). Lediglich Christian Moser (CSU) war dagegen und kann sich einen Seitenhieb gegen die FDP nicht verkneifen: „Die FDP ist ja immer dafür, alles zu liberalisieren!“ Ein ähnliches Stimmungsbild ergibt sich bei der Frage, ob man das Wahlrecht ab 16 Jahren einführen sollte. Jan Jaegers (Die Linke) war absolut dafür. Denn die Schülerinnen und Schüler müssen mit den politischen Entscheidungen leben und sollten deshalb auch entscheiden können. Auch Daniel Reuter findet, dass ein/e 16-Jährige/r bereits Verantwortung übernehmen kann.

Viele Fragen

Moderator Bernd Fiedler. Foto: L. Gaus

Moderator Bernd Fiedler. Foto: L. Gaus

Warum bekommen Flüchtlinge mehr Hartz 4? Warum werden Flüchtlinge besser behandelt, als Obdachlose? Warum sollen wir uns an die Flüchtlinge anpassen und nicht anders herum? Zu dem Thema Flüchtlingspolitik hatten die Mittelschüler viele Fragen. Da das Thema aufgrund der Zeit nicht abschließend geklärt werden konnte, ist es den Politikern wichtig, dass die Jugendlichen alles hinterfragen. „Bitte achtet auf eure Informationen“, appelliert Kilian Maier (SPD) an die Schülerinnen und Schüler.

Politik betrifft jeden!

Auch die Schlusswörter der Politiker/innen richten sich konkret an die Jugendlichen und verdeutlichen, dass Politik jeden betrifft. „Auf alle Fälle wählen gehen und sich informieren. Es ist noch sehr viel Luft nach oben, da sollte man anfangen,“ fand Jan Jaegers (Die Linke). „Nervt die Politiker, um eure Interessen durchzusetzen“, ermutigte Christian Moser von der Jungen Union die Jugendlichen. Kilian Maier (SPD) schloss die Runde mit den Worten: „Politik ist glaube ich etwas, das jeden ständig betrifft.“